#movie #review #cinema #critic #film #festival

Berlinale ’20 Abschlussbericht: Das neue Establishment

Berlinale ’20 Abschlussbericht: Das neue Establishment

Ein rundes Jubiläum ist keine Wiedergeburt – das ernüchternde Fazit eines Festivals der kreativen und konzeptuellen Kompromisse, ethischen Widersprüche und zynischer Doppelmoral. Letzte signalisierte bereits im Vorfeld die Ernennung des Jury-Präsidenten Jeremy Irons. Der erklärte Gegner der Homosexuellen- und Frauenrechte, für die einige der besten Wettbewerbs und Sektionen-Beiträge einfordern, nutzte die öffentliche Bühne zur Selbstprofilierung – und mehr. Eliza Hittmans klarer Kritikfavorit und einer der wenigen von Regisseurinnen inszenierten Bären-Kandidaten erhielt dementsprechend nicht den Hauptpreis. 

Der ging an den iranischen There is no Evil des mit Ausreiseverbot belegten Regisseurs Mohammad Rasoulof. Eine konsensfähige Wahl aus einem ambivalenten Jahrgang, besudelt durch Ilja Chrschanowskis DAU. Es gibt es eben, das Böse. Die neue Doppelspitze öffnete ihm Tür und Tor. Oligarchenfinanzierter Missbrauch, Übergriffe, Gewalt, Tierquälerei, Ausbeutung und psychologische Manipulation, unter dem Deckmantel der Kunst, deren Gegenteil die dumpf kalkulierte Provokation darstellt. Menschenverachtender Kommerz braucht das ihm bereitwillig attestierte Label „Skandalfilm“ als vermeintliche Daseinsberechtigung. 

Jede Aufmerksamkeit ist besser als keine, dachte wohl Carlo Chatrian, als er das Projekt einlud. Diese Haltung brachte unter Kosslick Tiefpunkte wie Nine, Mammoth, Monuments Men und Logan. Vergleichsweise harmloser Mainstream, ausgewählt als Köder für Stars. Die blieben dieses Jahr aus – und niemand unter den Cineast_innen vermisst sie. Diversitä – unter Filmschaffenden – Filmkritik, künstlerische Qualität und politische Relevanz statt krampfigen Promi-Hofierens wäre ein entscheidender (Fort)Schritt. Weg von den Ferraras, Bennings, Petzolds.

Die neue Sektion Encounters? Viel Forum, etwas Panorama. Die abgeschaffte Wettbewerbssparte außer Konkurrenz verlagertins Special. Ein Dossier über Inklusion, umfangreicher als der Frauenanteil. Ökologisch und gesellschaftlich fokussierten Beiträge aus NATIVe und dem Kulinarischen Kino? Gestrichen. Anders die traditionelle Bevorzugung deutscher Produktionen. Das konservative Establishment regiert weiter und findet sowohl unter Kartenkäufern als auch Akkreditierten genug Adepten, um noch die 100. Berlinale ohne Erneuerung zu feiern – wenn einer danach zumute ist. Möge die Zukunft endlich beginnen.

„The more monstrous the crime is, the stronger cinema must be.“

Rithy Panh

Persönliche Preisvergabe:

Bester Film: Never Rarely Sometimes Always

Beste Regie: Kelly Reichardt

Silberner Bär Großer Preis der Jury: There is no Evil

Beste Darstellerin: Sidney Flanigan & Elisabeth Moss

Bester Darsteller: Javier Bardem

Silberner Bär Herausragende Künstlerische Leistung: Mark Couliers Make-up für Pinocchio

Bester Erstlingsfilm: White Riot

Bestes Drehbuch: There is no Evil

Bester Dokumentarfilm: Welcome to Chechnya

Schlechtester Dokumentarfilm: Always Amber

Naturfreundlichster Film: Gunda 

Naturfeindlichster Film: Black Milk

Bester Dokumentarfilm Politik/ Gesellschaft: Saudi Runaway

Schlechtester Dokumentarfilm Politik/ Gesellschaft: Jetzt oder Morgen

Bester Spielfilm Politik/ Gesellschaft: The Assistant

Schlechtester Spielfilm Politik/ Gesellschaft: DAU

Visuell herausragendster Film: First Cow

Visuell unterirdischster Film: Maggie’s Farm

„Get out of my competition!“-Award: Siberia

„Can I take you home?“-Award: Die mit dem besten Reaction Shot der Berlinale gewürdigte „Räuberkatze“ aus The Woman who ran

„Leave that book alone!“-Award: Shirley

Bärendienst: Amazon Mirror

Equal-Rights-Rating (0 – 10): 27, 7 (5 von 18)

Berlinale-Taschen Rating: 2

Dümmstes Merchandise: Das Berlinale-Schulheft für happige 4,90 €, mit dem privilegierte Eltern signalisieren können, wie kultiviert ihr Nachwuchs und beachtlich ihr Bankguthaben ist.

Das Festival aus Pressesicht in einem Filmzitat: „May the disappointment keep us safe from foolish aspirations and unreasonable longing.“ (The 20th Century)

This piece first appeared …