#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

Berlinale ’20 Forum: Formalist account of „Corporate Responsibility“ points out crimes against humanity

Berlinale ’20 Forum: Formalist account of „Corporate Responsibility“ points out crimes against humanity

Cineastisch ist Jonathan Perels jüngste Arbeit bedeutungslos, inhaltlich enorm relevant. Nüchterne Aufnahmen von Fabrikgebäuden, gefilmt durch die Windschutzscheibe. Dazu verließt der Regisseur sachlich Zahlen, Daten, Fakten, die thematisch eine Brücke zu seinen ähnlich formalistischen bisherigen Werken schlagen. Dem über eine Stunde lang beizuwohnen ist enorm zehrend und bietet weder dramaturgischen noch ästhetischen Mehrwert. Dieser liegt allein in den vermittelten Informationen. Sie entstammen dem ersten staatlichen Report über Beteiligung und Profitieren argentinischer Konzerne unter der Militärdiktatur. 

Das Terrorregime der Jahre 1976 bis 1983, aufgrund der breite Involvieren des Zivilsektors als zivil-militärische Diktatur bezeichnet, verließ sich für seine Unterdrückungsmaschinerie entscheidend auf die Unterstützung und Mittäterschaft einflussreicher Firmen, die enorm davon profitierten. Gravierender als wirtschaftliche Gewinne bis in Millionenhöhe sind die mit dem Regime ausgehandelten personellen Vorteile. „Wir, die Manager von Ledesma, haben eine große Summe Geld investiert, um Mitte März ’76 einen Staatsstreich zu vollbringen. Als Gegenleistung müssen Sie Unruhestifter loswerden.

Gewerkschaftsmitglieder und alle, die unter Verdacht gerieten, nicht konform mit Staats- und Firmenpolitik zu gehen, verloren ihre Arbeit, ihre Freiheit, ihr Leben. Im Gegenzug stellten Betriebe dem Militär Fahrzeuge und Fabrikflächen bereit, um Menschen zu verschleppen, zu foltern und ermorden. Der nüchterne Vortragston und die reduzierte Optik konzentrieren den Fokus ganz auf die dargelegten Taten und Täter. Alle Konzerne werden namentlich genannt, das Filmplakat versammelt ihre Logos. Die meisten sind in Argentinien bis heute präsent.

Keine Dokumentation im klassischen Sinne, sondern mehr Konzept zur Verbreitung brutaler Fakten die aktive Rolle mächtiger Konzernen während Argentiniens Militärdiktatur, nutzt Jonathan Perel das filmische Medium als reinen Informationsträger. Den Titel entlehnt er dem kaum in Kopie verfügbaren Report „Firmenverantwortlichkeit bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ des Ministeriums für Justiz und Menschenrechte. Das visuell maximal einförmige Werk wäre geeigneter als öffentliche Installation oder Protest-Projektion. Doch besser, seine klare Botschaft findet hier ein Publikum als keines.

  • OT: Responsabilidad empresarial 
  • Regie: Jonathan Perel
  • Drehbuch: Jonathan Perel
  • Produktionsland: Argentinia
  • Jahr: 2020
  • Laufzeit: 68 min. 
  • Beitragsbild © Berlinale
This piece first appeared …