#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

“Stella. A Life.”: Narcissist guilt and purported victim hood

“Stella. A Life.”: Narcissist guilt and purported victim hood

Dass Kilian Riedhof augenscheinlich seine Schwierigkeiten damit hat zu erkennen, wer in einer Konstellation das Opfer ist und wer sich als solches inszeniert, zeigte bereits sein ebenfalls nach realen Begebenheiten konstruiertes letztes Werk. War es in Meinen Hass bekommt ihr nicht noch die Grenze zwischen unmittelbar Betroffener und Sympathie-Spekulant, die der Regisseur und Co-Drehbuchautor verwischte, ist es nun die zwischen Opfern und Tätern, Verfolgten und Kollaborateuren, Verratenen und Profiteuren. Der Plural ist nicht zufällig gewählt.

Die jüdisch Titelfigur (Paula Beer), die bereits in Doku-Dramen wie Die Unsichtbaren auftauchte, ist auf der Leinwand eine von vielen. Mit jungen Gleichgesinnten, darunter ihr späterer Biograph Peter (Joel Basman) tanzt Stella Goldschlag zu Swing, mit dem sie in den USA groß rauszukommen hofft, und bagatellisiert alarmierende Meldungen. Drei Jahre später als Rüstungsarbeiterin erhält nicht nur sie Schwarzmarkt-Ware und Sonderbehandlung vom Aufseher. Und ihren moralischen Abstieg initiiert die Liaison mit Profifälscher Rolf Isaakson (Jannis Niewöhner).

Seine Hauptaufgabe in der eifrig um Empathie mit der perfiden Protagonistin werbenden Handlung ist, ihre Taten zu relativieren. Sie denunziert jüdische Mitmenschen, um ihre Eltern (Katja Riemann, Lukas Miko) zu schützen, er zum Spaß. Nachdem die Nazis sie schnappen und als sogenannte Greiferin einsetzen, liefert sie absichtlich schlechte Resultate, er hingegen protzt, er könne einen „ganzen Zug voll machen“. Sie quälen Gewissensbisse, wenn sie Freund*innen ans Messer liefert, er lacht hämisch, selbst im Bombenhagel. 

Während die hunderte Denunzierten großteils gesichtslos und anonym bleiben, widmet sich der Plot ausgiebig Stellas Unbehagen in ihrer komfortablen Kollaboration. Dass all die angeblichen Selbstmarter nie zur Besinnung führt, interpretiert die selektive Story als Alternativlosigkeit. Die Vorteile, die ihr Gestapo-Einsatz ihr verschafften, werden durch Kleidung und Auftreten nur flüchtig angedeutet. Ebenso eine spätere „Wandlung“ zur Antisemitin, die vielleicht keine Wandlung war, sondern nur eine Selbstdemaskierung. Nahe an einer solchen ist auch der fragwürdige Film.

Das Fazit, die von Paula Beer mit Hang zur Melodramatik verkörperte Hauptfigur sei zugleich Opfer und Täterin, steht paradigmatisch für die Relativierung individueller und kollektiver Schuld in Kilian Riedhofs Biopic. Dessen in den fadenscheinigen Kulissen einer Vorabendserie aufgeführter Plot exkulpiert indirekt Nazi-Helfer als korrumpiert durch ein „unmenschliches System“ und präsentiert die Protagonistin zugleich als Paradefigur eines Netzwerks jüdischer Kollaborateure. Diese dramaturgische Verschiebung historischer Verantwortung spiegelt auffällig das gegenwärtige Ausnutzen weltpolitischer Ereignisse zur Rechtfertigung antisemitischer Ressentiments.

  • OT: Stella. Ein Leben.
  • Director: Kilian Riedhof
  • Screenplay: Kilian Riedhof, Jan Braren, Marc Blöbaum
  • Country: Germany
  • Year: 2023
  • Running Time: 121 min. 
  • Cast: Paula Beer, Katja Riemann, Jannis Niewöhner, Damian Hardung, Lukas Miko, Peter Miklusz, Rony Herman, Joshua Seelenbinder, Nikolai Will, Roland Silbernagl, Detlef Bierstedt, Gabriele Schulze, Daniel Holzberg, Robin Sondermann, Anke Fuenfstueck, Benjamin Morik, Joel Basman
  • Image © REAL Film Berlin
This piece first appeared …