#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

„Fast perfekte Weihnachten“: Filmisch weit davon entfernt

„Fast perfekte Weihnachten“: Filmisch weit davon entfernt

Ein wenig verhält es sich mit Clément Michels Weihnachtsklamauk wie mit dem kuriosen Debakel dessen Hauptcharakters (Franck Dubosc). Der pensionierte Unternehmer Vincent Barand könnte einfach aus einer suboptimalen Situation – in seinem Fall das „Fest der Familie“ ohne die erwachsenen Kinder nur mit Gattin Beatrice (Emmanuelle Devos) – das Beste machen. Stattdessen versucht er mit aller Macht, die Konventionen zu wahren und dabei trotzdem alles etwas anders – aber nicht zu sehr! – zu machen. Das geht wie immer in dieser Art Feiertagsfernsehen – denn dafür wurde die fade Familienkomödie produziert – schief. Dramaturgisch noch mehr als in der Feierrunde, die Vincent kurzerhand mit zwei fremden Seniorinnen komplettiert. 

Die Idee, die bizarre bourgeoise Bedürftigkeit mit einem angeschleppten Gast aus dem Altersheim zu befriedigen, birgt mehr als genug Problematik für Gesellschaftssatire, die Michels selbstverfasstes Drehbuch indes beflissen umschifft. Privilegierte Pensionäre wie die Barands sollen ja nicht etwa ihren Statusdünkel, Sitten und Spießigkeit hinterfragen, sondern sich darin beim Kinobesuch (wohin sonst mit dem Geld?) bestätigt fühlen. Zum Spektakel statuiert wird dafür die untere Bürgerschicht in Gestalt von Monique (Danièle Lebrun) und deren Freundin Jeanne (Danielle Fichaud). Dass beide tatsächlich ein Paar sind, wird zwar angedeutet, aber nie bestätigt. Nur nicht, dass der einschläfernde Spießer-Spielfilm etwas Originalität oder gar Diversität biete!

Warum Clément Michels filmisches Feiertagsfiasko hierzulande im Kino anläuft, ist so rätselhaft wie die Motivation der drögen Weihnachtsklamotte. Die spärlichen Gags sind fade und verstaubt wie Lebkuchen zu Ostern. Selbst für eine TV-Produktion ist die Inszenierung kläglich und das Ensemble spürbar angeödet von den faden Figuren, die kaum etwas zu tun oder sagen haben. Außer der obligatorischen Versöhnlichkeits- und Toleranzbotschaft, die angesichts des Queerbaitings und Elitarismus noch verlogener wirkt. 

  • OT: Noël Joyeux
  • Director: Clément Michel
  • Screenplay: Clément Michel
  • Country: France 
  • Year: 2023
  • Running Time: 97 min. 
  • Cast: Emmanuelle Devos, Franck Dubosc, Dominique Frot, Danièle Lebrun, Danielle Fichaud
  • Image © Splendid Film GmbH
This piece first appeared …