#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

“Das fliegende Klassenzimmer” – Filmische Bruchlandung

“Das fliegende Klassenzimmer” – Filmische Bruchlandung

Alte weiße Männer sind keine jungen Mädchen mit ethnischem Hintergrund, die Mittelklasse ist nicht die Unterschicht, Autoritätsfiguren sind keine Vertrauenspersonen. Klingt ganz selbstverständlich, aber Gerrit Hermans und Carolina Hellsgård realisieren es trotzdem nicht. Jedenfalls nicht in ihrer vorgeblich zeitgemäßen Verfilmung Erich Kästners gleichnamigen Kinderbuchklassikers, der dieses Jahr 90 wird. Entsprechend altbacken und aufgesetzt wirken die Konflikte und Charaktere des Entstehungsjahrs 1933,  das mit der Gegenwart immerhin ein paar politische Parallelen aufweist. Die sind nicht nur  realistischer als der seit Generationen bestehende Streit zwischen den „Internen“ Internatskindern und „Externen“ Ortskindern des malerischen Dorfschauplatzes, sondern wären wie geschaffen für eine überfällige Modernisierung. 

Eine solche ist trotz demonstrativer Diversität und weibliche Umdefinierung von Großstadtkind Martina (Leni Deschner), Internen-Anführerin Jo (Lovena Börschmann Ziegler) und deren Erzfeindin Ruda (Franka Roche) augenscheinlich nicht gewollt. Nicht aus Treue zum Original, dem ein rockender Rektor (Tom Schilling) und die Vermischung der erzählenden Autorenstimme mit dessen Aussteiger-Ex-Kumpel „Nichtraucher“ (Trystan Pütter) zugemutet wird. Die Inszenierung zeigt keinerlei Interesse an den individuellen Problemen ihrer Figuren, deren Freundschaft Behauptung bleibt. Letztes gilt noch mehr für die sozialen Konfliktthemen Klassismus, Xenophobie, Bullying und Gruppendruck, die bereits bei Kästner paternalistische Klischees blieben. Sämtliche Differenzen werden vorab nivelliert oder deren Bedeutung negiert. Eine Kinolektion in Scheinheiligkeit. 

Ohne die rigoros reduzierten und bagatellisierten Rivalitäten, Familienschwierigkeiten und Kämpfe der kindlichen Figuren fehlen Carolina Hellsgårds krampfiger Inszenierung auch Tempo und Dynamik. Die jungen Darstellenden mühen sich vergeblich, ihren verflachten Figuren Persönlichkeitsprofil zu verleihen. Bezeichnenderweise existiert das essenzielle Freundschaftsmotiv in der humorlosen Handlung nur zwischen Jungen und Männern, wobei Zweite auch als bessere Pädagogen erscheinen. Ein Lehrbuchbeispiel dafür, wie die Modernisierung eines alles andere als zeitlosen Werks nicht funktioniert. 

  • OT: Das fliegende Klassenzimmer
  • Director: Carolina Hellsgård
  • Screenplay: Erich Kästner, Gerrit Hermans
  • Country: Germany 
  • Year: 2023
  • Running Time: 89 min. 
  • Cast: Hannah Herzsprung, Tom Schilling, Trystan Pütter, David Bredin, Anna Ewelina, Franka Roche, Leni Deschner, Lovena Börschmann, Morten Völlger, Wanja Valentin Kube, Leander Schumann, Holly Schiek, Aaron Sansi
  • Image © Leonine
This piece first appeared …