#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

„Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe“ again

„Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe“ again

Wenn in einer frühen Szene Aitch Albertos Spielfilmdebüts Bronski Beat im Handlungsjahr 1987 in El Paso mit ihrem Smalltown Boy den jugendlichen Hauptcharakter (Max Pelayo) als „always a lonely boy“ besingen, während er nach dem Sport in der Umkleidekabine darüber sinniert, wie wenig er mit Gleichaltrigen und deren Fixierung auf straighten Sex gemeinsam hat, ist auch den letzten im Kinosaal eindeutig klar, was in Aristotle alias Ari vorgeht. Der mexikanisch-amerikanische Einzelgänger braucht dafür allerdings länger. 

Nicht nur hier hämmert die Regisseurin und Drehbuchautorin die amouröse Ausrichtung der Titelfiguren mit einer Vielzahl visueller, popkultureller und dialogischer Signale derart ein, dass es deren emotionale Entwicklung unterminiert. Während Ari sich hinter einer schroffen Fassade einmauert und trotzdem ein Mädchenschwarm ist, schlägt bei seinem besten Freund Dante (Reese Gonzales) der Gaydar maximal aus. Nur Ari begreift erst, als Dante es ihm während seines einjährigen Aufenthalts in Chicago quasi vorbuchstabiert – und nach seiner Rückkehr vorführt. 

Während die oberflächlichen Aspekte seiner Sexualität überdeutlich vermittelt werden, bleiben subtilere Facetten und seines ganzes übriges Gefühlsleben unterbeleuchtet. Wie ist seine Beziehung zu seinen Eltern (Eva Longoria, Eugenio Derbez)? Wie denkt er über seinen großen Bruder, der wegen eines schrecklichen Verbrechens im Gefängnis ist? Was ist sein Verhältnis mit Schulkameradin Elena (Luna Blaise)? Wieso sind die aneinander geknoteten Schuhe, die er als seiner Verbundenheit mit Dante an einer Stromleitung aufhängt, nach einem Jahr noch taufrisch? 

Die dramaturgischen und psychologischen Ambitionen Aitch Albertos auf Benjamin Alire Sáenz gleichnamigem Roman basierenden Jugenddrama sind unübersehbar. Das gilt nicht nur im positiven Sinne für die glatte Inszenierung, deren Tendenz zu visuellen Klischees ihren individuellen Stil erstickt. Während Gonzales mit naturalistischer Leichtigkeit agiert, fehlt es Pelayo sichtlich an Schauspielführung. Zwar strahlen Cast, Kulissen und Kostüme eine im Mainstream seltene Authentizität aus, die zentrale Beziehung indes wirkt konstruiert. Trotz Schwächen ein Debüt, das neugierig macht. 

  • OT: Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe 
  • Director: Aitch Alberto
  • Screenplay: Aitch Alberto, Benjamin Alire Sáenz
  • Country: USA
  • Year: 2023
  • Running Time: 98 min. 
  • Cast: Eva Longoria, Kevin Alejandro, Eugenio Derbez, Luna Blaise, Isabella Gómez, Veronica Falcón, Marlene Forte, Max Pelayo, Reese Gonzales, Hanani Taylor, Juliocesar Chavez, Diego Parra, Maynor Alvarado, Martin Morales, Melissa Macedo, Michelle Macedo
  • Image © Capelight Pictures
This piece first appeared …