#movie #review #cinema #critic #film #festival

Taika Waititi’s „Jojo Rabbit“ serves more schmaltz than satire

Taika Waititi’s „Jojo Rabbit“ serves more schmaltz than satire

Sobald sich Taika Waititis Adaption von Christine Leunens Caging Skies anarchischem Überschwang hingibt, wie in der famosen Szene, in der die vom Regisseur karikaturesk statt chaplinesk verkörperte Führer-Fiktion an des Titelhelden Seite durch deutsches Waldland stürmt, nährt sie sich tatsächlich der übermütigen Über-Satire, die sie so gerne wäre. Die das Gros des Films ausmachende Restlaufzeit ist die Veralberung irritierend freundlicher freaky Faschos mehr paternalistische Kinderkomödie voll harmlosen Kostümklamauks. Moonrise Kingdom meets Iron Sky.

Vor dem physischen Horror des Krieges versteckt sich die Inszenierung ängstlich wie der unter seiner Kinderuniform selbstverständlich herzensgute Jojo (Roman Griffin Davis). Der patriotische Pimpf bleibt im lauschigen Kleinstadtschauplatz von Rationierung und Reservestrategie wundersam verschont und rafft nicht, dass Mama Rosie (Scarlett Johansson) genau wie der abwesende Papa im Widerstand ist. Dass der Sproß zweier Systemgegner zum Hardcore-Nazi wird, erklärt Waititi nicht, er entschuldigt es: Gutwille, Einsamkeit, Gruppenzugehörigkeit. Nachwuchsnazis verdienen hier ganz viel Empathie.

Sympathischen Schabernack erdrückt ungelenke Sentimentalität. Das komödiantische und gegenwartskritische Potenzial staatlicher Indoktrinierung und blinden Fanatismus bleibt ungenutzt. Die Inszenierung gibt sich angesichts der Thematik grotesk unpolitisch (was ironischerweise viele Deutsche nachher gewesen sein wollten) und kolportiert beiläufig Lügen wie die vom „netten Nazi“, repräsentiert von Sam Rockwells Captain K und Jojo. Dessen Moralerwachen verzuckert Waitit nicht nur, er setzt obendrauf noch ein Sahnehäubchen. Alles, um eine historische Pille zu versüßen, die nie gut schmecken sollte.

  • OT: Jojo Rabbit
  • Regie: Taika Waititi
  • Drehbuch: Taika Waititi, Christine Leunens
  • Produktionsland: USA
  • Jahr: 2019
  • Laufzeit: 108 min. 
  • Cast: Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Scarlett Johansson, Taika Waititi, Sam Rockwell, Rebel Wilson, Alfie Allen, Stephen Merchant, Archie Yates, Luke Brandon Field, Sam Haygarth, Stanislav Callas, Joe Weintraub, Brian Caspe, Gabriel Andrews, Bill Leathwick
  • Kinostart: 23.01.2020
  • Beitragsbild © Fox