#movie #review #cinema #critic #film #festival

Incongruent, idle sequel „Maleficent: Mistress of Evil“ is one wedding party everyone should skip

Incongruent, idle sequel „Maleficent: Mistress of Evil“ is one wedding party everyone should skip

Wenn ein gigantisches Budget auf noch größere Inspirationsarmut trifft, ist es Zeit für das nächste Disney Realfilm-Remake. Selbst wenn der Studiofundus endgültig ausgeschöpft ist, läuft das Geschäft mit mehr oder weniger kanonischen Zeichentrickfiguren weiter. Das beweist das Spin-off-Sequel, in dem Angelina Jolie nach fünf Jahren als titelgebende Fee auf die noch von The Lion King geplagte Leinwand zurückkehrt. Der letzte Rest Bosheit wurde Maleficent dabei rigoros ausgetrieben, genauso zaghafte Ansätze von Originalität.

War die Vorlage bereits im ersten Teil zum vagen Referenzpunkt geschrumpft, ist sie in der zusammengestoppelten Fortsetzung lediglich Namensquelle der etablierten Figuren. Selbige erscheinen in dem von Läuterungslitanei, verkappt-reaktionären Macht- und Moralkonzepten und einer fadenscheinigen Friedensmessage behaftetem Potpourri aus Familienunterhaltung, Teenie-Romanze, Fantasy-Action und Kostümschau mehr störende Notwendigkeit statt Handlungsträger. So verbringen Diaval (Sam Riley), Aurora (Elle Fanning), Prinz Phillip (Harris Dickinson) und das Tanten-Trio ihre Aktionszeit entweder weggesperrt oder mit Übersprunghandlungen. 

Kontinuität und Chronologie interessierten die Drehbuchautor_innen augenscheinlich noch weniger als diegetische Logik und schlüssige Charaktere. Durchlief die gehörnte Heldin im Vorgänger zumindest eine minimale, wenn auch reaktionäre, generische Entwicklung, ist sie nun in Eindimensionalität erstarrt. Quasi Gruppenhaft mit den übrigen Protagonisten, deren definierende Eigenschaft in Endlosschleife vorgeführt wird. Das sabotiert in der überzuckerten Szenerie nicht nur Spannung und Dynamik, es macht intendierte Identifikationsfiguren wie die überliebliche Prinzessin und ihren perfekten Posterboy-Prinzen umso nerviger.

Die diverse neuauftretenden Nebencharaktere sind so stereotyp, konturlos und berechenbar wie die aberwitzige Handlung. Joachim Ronnings Inszenierung klaut ohne jede selbstironische Distanz aus allen Ecken der Popkultur. Avatar-Feen, ein Sonic-Kobold und Lord of the Rings Baumwesen sind wie Michelle Pfeiffers böse Königin und Ed Skreins Kriegerfee seelenlose Vehikel überkonstruierter Konflikte und eines anbiedernden Humors, den der aufdringliche Soundtrack zusätzlich aufplustert. In diesem Reigen aus Kitsch und Verlogenheit wirkt das CGI authentischer als die Darstellerriege.

Im Zeichentrickklassiker brauchte es Blitzschlag, um die Mistress of Evil zu erledigen. In Joachim Rønnings Fantasy-Spektakel reicht ein Overkill gekünstelter Sentimentalität. Herzensgüte beraubt Jolies mit maskenhaftem Make-up herumflatternde Titelheldin sämtlicher Eigenschaften, die ihren Schurkenstatus und ihre Popularität begründeten. Diese peinlich brave Konformität passt in eine Story, die ihre Konflikte erst unglaubwürdig zusammenschustert und postwendend negiert. Nicht nur die Andeutung eines dritten Teils wirkt da beängstigend, auch der Gedanke an Aladdin Again und Dumbo Returns.

  • OT: Maleficent: Mistress of Evil
  • Regie: Joachim Rønning
  • Drehbuch: Linda Woolverton, Noah Harpster, Micah Fitzerman-Blue
  • Produktionsland: USA
  • Jahr: 2019
  • Laufzeit: 119 min. 
  • Cast: Angelina Jolie, David Gyasi, Elle Fanning, Michelle Pfeiffer, Imelda Staunton, Juno Temple, Ed Skrein, Harris Dickinson, Teresa Mahoney, Chiwetel Ejiofor, Sam Riley, Lesley Manville, Kae Alexander, Robert Lindsay, Jenn Murray, Judi Shekoni
  • Kinostart: 17.10.2019
  • Beitragsbild © Walt Disney
This piece first appeared …