#movie #review #cinema #critic #film #festival

Gleeful, gritty „Joker“ is arthouse anarchy triumphant over dull diversion

Gleeful, gritty „Joker“ is arthouse anarchy triumphant over dull diversion

Venedigs maliziöser Überraschungssieger ist in seinem Arthouse-Individualismus eine vorprogrammierte Enttäuschung für Fanboys in Erwartung der nächsten generischen Superhelden-Sagen. Statt ein sich endlos kopierendes Franchise fortzusetzen, liefert das vom zynischen (Anti-)Humor das Hautcharakters (Oscar-Prognose: Joaquin Phoenix) getragene Psychodrama das messerscharfe Porträt eines emotional, sozial, materiell und geistig labilen Charakters auf dem Weg in Wahnsinn. Letzter lauert neben Suizidgedanken im von Gewalt und Erniedrigung definierten Alltag des gescheiterten Comedians und Werbeclowns Arthur Fleck. 

Sein pathologisches Lachen wird zur unfreiwilligen Pointe einer marginalisierten Existenz; auf die ikonische Figurenbiografie vorausweisende (Selbst)Verhöhnung einer verrohten Gesellschaft. Das dank kongenialen Szenenbilds und Soundtracks zum heimlichen Star avancierende Gotham ist ein beklemmend realistischer Moloch der Armut, Aggression und schwelenden Anarchie, als deren Katalysator Fleck neu geboren wird. Den Freitod ersetzt der Symboltod des zeitlebens getretenen Underdogs, der in einem vom ersten Joker-Darsteller Cesar Romero inspirierten Anzug vor Fernsehkameras das perverse System anklagt.

Bissige Randgags und demonstrative Referenzen an Network, Taxi Driver und King of Comedy parallelisieren soziale Korrosion und mentale Desintegration vor dem Hintergrund nihilistischer Eskalation. Dessen Bedrohlichkeit ignoriert der von Talkshow-Moderator Murray Franklin (Robert DeNiro) und Batman-Daddy Thomas Wayne (Brett Cullen) angeführte weiße privilegierte Altherren-Club, dessen Gleichgültigkeit abstoßender ist als Flecks hypnotische Metamorphose. Die subversive Origin-Story ist dank ihres elite- und systemkritischen Sarkasmus kein Inzentiv für Alt-Right-Gewalt, sondern dessen Antithese.

  • OT: Joker
  • Regie: Todd Phillips
  • Drehbuch: Scott Silver, Todd Phillips
  • Produktionsland: USA
  • Jahr: 2019
  • Laufzeit: 122 min. 
  • Cast: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz, Jolie Chan, Marc Maron, Frances Conroy, Shea Whigham, Mary Kate Malat, Bryan Callen, Brett Cullen, Brian Tyree Henry, Douglas Hodge, Bill Camp, Dante Pereira-Olson, Glenn Fleshler, Josh Pais
  • Kinostart: 10.10.2019
  • Beitragsbild © Warner Bros.