#movie #review #cinema #critic #film #festival

Fantasy Filmfest ’12: „96 Minutes“ verfährt sich mit Vollgas

Fantasy Filmfest ’12: „96 Minutes“ verfährt sich mit Vollgas

Die titelgebende Zeitspanne entspricht ungefähr der Laufzeit von Aimée Lagos´ Spielfilmdebüt, nur ist das aus der Zuschauerperspektive nicht ansatzweise so nervenaufreibend wie für die beteiligten Teens. Sie sitzen alle im gleichen Boot, das in dem Jugenddrama ein Fluchtfahrzeug ist. Der Konflikt darum, wer am Steuer sitzt und die Ereignisse wohin lenkt, ist unerbittlich. Genau wie die Kids will der Action-Beitrag zum Fantasy Filmfest rasant Gas geben und bremst gerade damit die unausgegorene Story. Die basiert dafür auf wahren Begebenheiten der Sorte, die alle kennen: Der echte Horror sind anstrengende Beifahrer. 

Einer davon ist cholerisch-hysterische 16-jährige Kevin (Jonathan Michael Trautmann) nach einem Überfall, der ihm Zugang zur Gang seines Kumpels Dre (Evan Ross) eröffnen soll. Letzter ist zerrissen zwischen Loyalität und einer besseren Zukunft, die ihm sein Schulabschluss eröffnen könnte. Von dieser Chance entfernt er sich halsbrecherisch, während er mit den Geiseln Carley (Brittany Snow) und der angeschossene Lena (Christian Serratos) vor den Konsequenzen seiner Tat flieht. Symbolismus, Handlung und Inszenierung sind ebenbürtig brachial. Krude Schnitte springen zurück zu den hinführenden Ereignissen, deren Ausgang ebenso vorhersehbar scheint wie die ihm übergestülpte Moral. 

Deren mahnender Zeigefinger ist von der ersten Szene an unübersehbar und zeigt auf die bigott und kurz gedachten „Ursachen“ für Kriminalität. Die (Negativ)Stereotypisierung sozialer Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Bildungsstandard und familiärem Hintergrund wird nur vorgeblich hinterfragt, um anschließend umso nachhaltiger bestätigt zu werden. Die Protagonisten sind keine Charaktere, sondern wandelnde Mahnbeispiele, deren exemplarisch unkluge Entscheidungen die Atmosphäre der eines absurden Lehrfilms angleichen. Lagos’ überstürzt sich in ihrem selbstverfassten Drehbuch genauso wie die Figuren. Für alle endet der Kampf mit einem Desaster. 

  • OT: 96 Minutes
  • Regie: Aimée Lagos
  • Drehbuch: Aimée Lagos
  • Produktionsland: USA
  • Jahr: 2011
  • Laufzeit: 93 min. 
  • Cast: Brittany Snow, Christian Serratos, Evan Ross, David Oyelowo, Sylvia Jefferies, Hosea Chanchez, Elena Varela, Anna Enger, Justin Martin, Markice Moore, Jessie Rusu, Sharon Morris, Jonathan Michael Trautmann, Adam Trahan, Charles Van Eman
  • Beitragsbild © Sunfilm