#movie #review #cinema #critic #film #festival

Berlinale ’19: Retrospektive zeigt Liv Ullmann in Edith Carlmars „Ung Flukt“

Berlinale ’19: Retrospektive zeigt Liv Ullmann in Edith Carlmars „Ung Flukt“

Interessant ist der für die Berlinale Retrospektive restaurierte Liebesfilm einzig aufgrund seiner Juxtaposition von Regisseurin und Hauptdarstellerin. Das letzte Werk von Norwegens Regiepionierin Edith Carlmar markiert den Karrierebeginn Liv Ullmanns. Deren facettenreiche Darstellung macht aus der klischeebeladenen Hauptfigur, die durch einen braven Burschen und frische Landluft auf den rechten Weg gelenkt wird, mehr als ein erotisches Schau- und sittliches Lehrobjekt. Ihre energetische Verkörperung der 17-jährigen Gerd verleiht der betulichen Handlung ein emotionales Zentrum. Es ist das einzig authentische Element an einem Werk, das sowohl inhaltlich als auch äußerlich geprägt ist durch falsche Vorspiegelungen. 

Die beginnen bei der Vermarktung als freizügiger Nacktfilm, durch das Originalposter genauso wie durch die beiden alternativen deutschen Filmtitel und Plakate („Der neue starke Schweden Film“ – weil Schweden sexier klingt als Norwegen?). Passend dazu ist auch das Werk durchzogen von Heuchelei und Doppelmoral. Zeitmoralische Themen und soziale Konflikte, mit denen die Prämisse kokettiert, werden bestenfalls zaghaft angetippt, bevor sich alles in Wohlgefallen auflöst. Spannung und Dramatik werden wiederholt mutwillig ausgebremst, dass es wie ein Insider-Gag zwischen Drehbuchautoren-Duo und Regisseurin scheint. Für alle anderen indes gibt es bei den verkrampften Witzchen nichts zu lachen. 

Gerd und Anders (Atle Merton) sind mehr unbedarfte Kinder als liebestolle Aussteiger, was sogar die Eltern erkennen. Der Klassenkonflikt wird genauso beiseite gefegt wie die zwielichtigen Andeutungen über Gerds Stadtleben sowie ihre Mutter. Die Trivialität der Handlung frustriert umso mehr, da Ausgangssituation und Protagonisten reichlich Entwicklungspotenzial bieten: Gesellschaftskritik, Charakterdrama – wenigstens saftige Exploitation! Nein, die Macher hofieren ein Spießbürgertum, das Tanzen und Rauchen als Ausschweifung wertet, vaterlose Kinder als vorprogrammierte Problemfälle betrachtet und Mutterschaft als heilsame Läuterung für bedrohlich unabhängige junge Frauen auffasst. Was in dieser pseudoliberalen Filmwelt ein Happy End abgeben soll, stimmt da geradezu depressiv.

In ihrer finalen Regiearbeit erteilt Edith Carlmar Emanzipation – ob sozialpolitisch, moralisch oder familiär – eine Abfuhr. Nacktheit und Skandalthemen sind lediglich Publikumsköder. Weiblicher Freiheitsdrang gilt als Charakterfehler, den Männerhand und konservative Familienwerte korrigieren müssen. Zur Mannwerdung gehören passend zum archaischen Frauenbild mörderische Brutalität und Potenz. Liv Ullmanns Striptease ist dagegen ein schwacher Trost.  

  • OT: Ung Flukt
  • Regie: Edith Carlmar
  • Drehbuch: Otto Carlmar, Niels Johan Rud
  • Produktionsland: Norwegen
  • Jahr: 1959
  • Laufzeit: 95 min. 
  • Cast: Liv Ullmann, Atle Merton, Rolf Soder, Nanna Stenersen, Tore Foss, Randi Braenne, Egil Hjorth-Jenssen, Ola B. Johannessen
  • Beitragsbild © Berlinale
This piece first appeared …