#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

„Intruders“ zeigt gesichtslose Traumtäter in profillosem Horrormärchen

„Intruders“ zeigt gesichtslose Traumtäter in profillosem Horrormärchen

„Dass du mir jetzt nicht von Monstern träumst“, warnt Mutter Luisa (Pilar López de Ayala), was natürlich eine Garantie ist, dass der kleine Juan (Izan Corchero) es doch tut. Das Dunkel, aus dem Juan Carlos Fresnadillos psychologisch angehauchtes Horrormärchen die nächtlichen Besucher kriechen lässt, ist das von Verlustangst und Einsamkeit. Sie nehmen Gestalt an als dämonische Präsenz, welche die spiegelgleichen Handlungsebenen verknüpft. 

Mit ihrer Mahnung lädt Luisa das Monster figürlich ein. Ein symbolischer Akt, den sie später mit dem Auflassen von Juans Zimmerfenster praktisch wiederholt. Statt der Hauskatze klettert von draußen das Grauen herein, als käme es direkt aus der Erzählung des Jungen. In der Gegenwartshandlung schreibt die junge Mia (Ella Purnell) in einem Schulaufsatz die Geschichte, die einst Juan erzählte. Der darauffolgende Schrecken erscheint als Bestrafung seiner Übernahme der erwachsenen Erzählerrolle. Mia ergeht es mit ihrem Aufsatz nicht besser. Erstmals erscheint ihr Hollowface in der Nacht ihres 12. Geburtstags. Der beunruhigt Vater John (Clive Owen) mehr als Mias Ängste. 

Sie wüsste, dass Hollowface nicht existiert, „aber er weiß es nicht“, schreibt Mia einer Psychologin auf. „Er“ könnte Hollowface sein oder Mias Vater, den die Inszenierung wiederholt implizit mit der Schreckgestalt gleichsetzt. Doch die vagen psychologischen Untertönen überfordern den Regisseur, der Zeitebenen und Handlungsstränge nie schlüssig verknüpft. Ambitionierte Motive wie das elterlicher Verlustangst als Ursprung von Monstern und kindliche Angst als elterliches Machtmittel vernachlässigt die unschlüssige Story zugunsten konventioneller Jump-Scares. So bleibt die unterentwickelte Horrormär selbst irritierend  gesichts- und profillos. 

  • OT: Intruders
  • Regie: Juan Carlos Fresnadillo
  • Drehbuch: Nicolás Casariego, Jaime Marques
  • Produktionsland: UK, Spanien, USA
  • Jahr: 2011
  • Laufzeit: 100 min.
  • Cast: Clive Owen, Daniel Brühl, Ella Purnell, Pilar López de Ayala, Adam Leese
  • Kinostart: 19.01.2012
  • Beitragsbild © Universal