#movie #review #cinema #critic #film #festival #podcast

„A Beautiful Day in the Neighborhood“ looks & feels like psycho horror show, but hey, it’s just family fun!

„A Beautiful Day in the Neighborhood“ looks & feels like psycho horror show, but hey, it’s just family fun!

Falls der Serienklassiker, um den Noah Harpster und Micah Fitzerman-Blue ihr frömmelndes Läuterungsdrama konstruieren, dem kindlichen Zielpublikum mehr Empathie vermitteln sollte, haben die Drehbuchautoren offenbar nichts gelernt. Ihre trotz anderweitiger Suggestion keineswegs wahre Story behandelt berechtigten Zorn als Charakterfehler, stellt eine intakte Familienfassade über ethische Integrität und erklärt die Medien zum modernen Messias. Dessen Reinkarnation ist der vom beängstigend adäquaten Tom Hanks mit psychopathischer Dauermilde verkörperte Fred Rogers, selbst nur Nebenakteur des bizarren Rührstücks.

Hinter dessen leutseliger Herzlichkeit steckt zynischer Moralismus, den Regisseurin Marielle Hellers ironiefreie Inszenierung des magisch-realistischen Szenarios noch unheimlicher macht. Klingt nach Horrorsatire, ist aber weder das noch ein Biopic des Erfinders, Moderators und Hauptdarstellers der Titel-Kindershow, sondern Verfilmung eines Magazinartikels über Rogers und mehr noch den Artikelautor. Lloyd (Matthew Rhys) ist der prototypische Investigativ-Journalist, dessen Pech ist, nicht Hauptfigur eines Medienthrillers zu sein, sondern eines Erwachsenendramas im Stil einer angestaubten Vorschulkinder-Fernsehserie.

Die nimmt ihren Erziehungsauftrag überaus Ernst und spricht im Grundschullehrertonfall direkt in den Kinosaal, wo alles darauf wartet, dass die pathologische Atmosphäre sich in Twilight-Zone-Horror auflöst. Stattdessen predigt Hanks-Rogers Poesiealben voller Plattitüden. Die kulminierte in einer Albtraumvision, in der Lloyd sich zur Hasenpuppe der Serienwelt geschrumpft sieht. Die aberwitzige Gottesallegorie ist so unfreiwillig creepy wie Rogers Dauerfreundlichkeit, schizophrene Handpuppen-Gespräche und Kinderlieder, die Protagonisten und Publikum mit sadistischer Genugtuung zum Bilderbuchende terrorisieren.

  • OT: A Beautiful Day in the Neighborhood
  • Regie: Marielle Heller
  • Drehbuch: Noah Harpster, Micah Fitzerman-Blue, Tom Junod
  • Produktionsland: USA, China
  • Jahr: 2019
  • Laufzeit: 107 min. 
  • Cast: Tom Hanks, Matthew Rhys, Chris Cooper, Susan Kelechi Watson, Maryann Plunkett, Enrico Colantoni, Wendy Makkena, Tammy Blanchard, Noah Harpster, Carmen Cusack, Kelley Davis, Christine Lahti, Maddie Corman, Daniel Krell, Jon L Peacock, Gretchen Koerner
  • Kinostart: 16.04.2020
  • Beitragsbild © Sony